Ausbildung zum Fachmann/ zur Fachfrau für Systemgastronomie in Hamburg

Auf einen Blick

AB WANN?
Beginn ab dem 01. August oder 01. Februar eines jeden Jahres

AUSBILDUNGSDAUER?
3 Jahre (Verkürzung möglich)

ABLAUF?
Mit einem Ausbildungsbetrieb in Hamburg fallen pro Ausbildungsjahr zweimal für je ca. 6 Wochen Berufsschulblöcke an. Die Termine können dem Blockplan der BS 03 entnommen werden. Die übrige Zeit werden Sie in Ihrem Ausbildungsbetrieb ausgebildet.

WAS MÜSSEN SIE MITBRINGEN?
Die Betriebe stellen überwiegend Auszubildende mit Hauptschul- oder mittlerem Bildungsabschluss ein. Aber auch Abiturient:innen können sich für die Ausbildung bewerben.

ZIEL
Abschluss der Handelskammer Hamburg zum/zur Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie

BEWERBUNG UNS ANMELDUNG?
Sie bewerben sich direkt beim Unternehmen und werden, wenn die Bewerbung erfolgreich war, durch Ihren Ausbildungsbetrieb bei uns angemeldet.

Fachmänner/-frauen für Systemgastronomie organisieren alle Bereiche eines Restaurants nach einem zentral festgelegten Gastronomiekonzept. Darum lernen Sie in Ihrer Ausbildung vielfältige Aufgaben kennen. Dazu gehört beispielsweise, wie Sie die Qualität der Produkte überwachen. Auch das Kontrollieren der Kostenentwicklung, das Einsetzen von Marketingmaßnahmen und die Gästebetreuung werden Themen sein. Hier sprechen wir beispielsweise über den Umgang mit Reklamationen. Außerdem lernen Sie den Einsatz von Mitarbeiter:innen zu koordinieren und auf die Einhaltung von Hygiene- und Sicherheitsvorschriften zu achten.

Wenn Sie später als Fachmann/-frau für Systemgastronomie arbeiten, müssen Sie die Kosten gut im Auge behalten. Darum ist ein guter mittlerer Schulabschluss oder das Abitur wichtig für die Ausbildung, oder ein gutes Verständnis für Zahlen. Neben der betrieblichen Ausbildung erwerben Sie bei uns weitere wichtige Fähigkeiten und Kompetenzen für Ihren späteren Beruf in verschiedenen Lernsituationen und Projekten. Als zukünftige/r Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie sollten Sie gern im Team arbeiten und gut mit anderen kommunizieren können. Auch sollten Sie ein rasches Auffassungsvermögen, Interesse an reibungslosen betrieblichen Abläufen und kaufmännischen Zusammenhängen mitbringen.

Und nach der Ausbildung?

Als ausgebildete/r Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie haben Sie viele Optionen: von der Quickfood- und Home-Delivery-Branche über Full-Service-Restaurants und die Verkehrs- und Freizeitgastronomie bis hin zu Cateringunternehmen. Zahlreiche systemgastronomische Restaurants bieten vielfältige Tätigkeitsbereiche an. Zum Beispiel stehen Ihnen unterschiedlichste Positionen in operativen Bereichen, wie dem Service oder der Küche, wie auch im mittleren Management oder der Verwaltung offen. Wenn Sie flexibel sind und sich persönlich engagieren, können Sie zudem z. B. stellvertretende/r Restaurantleiter:in, Restaurantleiter:in oder später auch Franchisenehmer:in werden.

 

Details zu den Inhalten finden Sie im aktuellen Stoffverteilungsplan. Weitere Informationen gibt es auch im Berufenet der Bundesagentur, bei der Handelskammer (LM Handwerk) oder beim DEHOGA (Hotel & Gastro) oder beim Bundesverband der Systemgastronomie.

Überblick über die Ausbildungsinhalte für den Fachmann/die Fachfrau für Systemgastronomie

  • Verständnis für betriebliche Abläufe und kaufmännische Zusammenhänge
  • Organisation eines festgelegten Gastronomiekonzeptes
  • Gästebetreuung, Koordination der Mitarbeiter:innen, Beachtung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften

Mehr über die BS 03

Ihre Ansprechpartnerinnen

Wie findet man einen Ausbildungsplatz zum Fachmann/zur Fachfrau für Systemgastronomie?

Im Internet können Sie sich vorab in Ihrer Umgebung nach geeigneten Betrieben umschauen oder Freunde und Bekannte fragen. Tipps für eine gute und aussagekräftige Bewerbung haben wir Ihnen ebenfalls zusammengestellt.

Tipps für Ihre Bewerbung

Menü